von

WM Verden: DSP Belantis auf Platz zwei in der ersten Qualifikation

Traumnoten bei der WM in Verden für DSP Belantis , hier unter seiner früheren Reiterin Lene Feistkorn - Foto: Archiv/Schroeder
Traumnoten bei der WM in Verden für DSP Belantis , hier unter seiner früheren Reiterin Lene Feistkorn - Foto: Archiv/Schroeder

Verden - Selten sah man ein so starkes Spitzenfeld bei der Weltmeisterschaft der fünfjährigen Dressurpferde in Verden, wie in diesem Jahr. Gleich fünfmal lagen die Ergebnisse oberhalb der „9“. Dem Sieger Sezuan fast ebenbürtig präsentierte sich der Zweitplatzierte in der Qualifikation: DSP Belantis (v. Benneton Dream-Expose), vorgestellt von Beatrice Buchwald, erhielt 9,54.

Der auffällige Schimmelhengst aus der Zucht und im Besitz des Brandenburgischen Haupt- und Landgestüts Neustadt/Dosse, ist ebenfalls kein Unbekannter: Im vergangenen Jahr schaffte er es ins Finale beim Bundeschampionat der vierjährigen Hengste, damals geritten von Anna-Sophie Fiebelkorn. Nun sitzt die Bereiterin von Isabell Werth im Sattel des einstigen Süddeutschen Siegerhengstes, der auch die Dressurwertung seiner 30-tägigen Veranlagungsprüfung haushoch gewinnen konnte.

Dänemarks Exportschlager Sezuan gewann die Qualifikation der Fünfjährigen bei der Weltmeisterschaft der jungen Dressurpferde in Verden. Dorothee Schneider setzte den schicken Hengst gekonnt ins Szene und wurde mit der Wertnote 9,68 belohnt. Als Sezuan in seiner dänischen Heimat erstmals auftauchte, entfesselte er unter Zucht- und Dressurkennern ein wahres Feuerwerk an Begeisterung. Rekorde reihten sich wie Perlen aneinander: Siegerhengst, Bester der Hengstleistungsprüfung mit der Maximalnote 10, dänischer Dressurchampion... Seit einem halben Jahr frisst der Schönling seinen Hafer auf dem saarländischen Gestüt Peterhof in Perl-Borg und wird von einer der besten Reiterinnen Deutschlands, Dorothee Schneider (Framersheim), auf den großen Dressursport vorbereitet.

Auf dem Verdener WM-Viereck wusste Sezuan, Sohn des Blue Hors Zack aus einer Don Schufro-Mutter, das Publikum wie die Richter gleichermaßen zu beeindrucken. Seine „schlechteste“ Wertnote war die 9,5 für Trab und Schritt, die Höchstnote 10 vergab die Jury für den sensationellen Bergaufgalopp des Hengstes, 9,7 für Durchlässigkeit und Gesamteindruck kamen hinzu, so dass sich ein Endergebnis von 9,68 ergab.

Auf dem dritten Platz (9,52) behauptete sich die Niederländerin Kirsten Brouwer mit dem KWPN-Hengst Eye Catcher (v.Vivaldi-Pautout). Ein Wiedersehen gab es mit der Bundeschampionesse von 2012: Soiree d’Amour OLD, eine Tochter von San Amour (Muttervater: Latimer), präsentierte sich mit ihrer Ausbilderin Kira Wulferding auf Platz fünf (9,16).

Am Samstag ermitteln die besten Fünfjährigen ihre Weltmeister, am morgigen Freitag treten die Sechsjährigen zur Finalqualifikation an.

 

fn-press / BS

Zurück