von

U18-WM Ermelo: Tim Andrich gewinnt Silber

Tim Andrich gewann als erster Voltigierer aus Berlin-Brandenburg WM-Silber - Foto: Archiv/Schroeder

Ermelo / NL - Dreimal Silber für Deutschland: Das Team des Voltigiervereins Ingelsberg landete bei den ersten Junioren-Weltmeisterschaften in der Geschichte des Voltigiersports im niederländischen Ermelo auf dem zweiten Platz. In den Einzel-Prüfungen holten Franziska Peitzmeier (Langenberg) und Tim Andrich (Kleinmachnow) zwei weitere Silbermedaillen für die Mannschaft von Bundestrainerin Ulla Ramge und Disziplintrainer Kai Vorberg.

Eine hervorragende Bilanz konnten die deutschen Herren einfahren. Platz zwei und vier stand nach vier Durchgängen in der neu gebauten „Amaliahal“ zu Buche. Glücklich darüber konnte vor allem Tim Andrich sein. Der 17-Jährige aus Kleinmachnow (Landesverband Berlin-Brandenburg) zeigte auch im letzten Umlauf keine Nerven und überzeugte mit einer schwierigen und exakt geturnten Kür, in der er den Hauptcharakter eines Computerspiels verkörpert. Der Lohn war Rang zwei in der Abschlusskür und ebenso Platz zwei in der Gesamtwertung. 7,54 Punkte hatte sich der Deutsche mit seinem Pferd Polan und Longenführerin Claudia Westerheide erarbeitet. „Auf Silber hatten wir im Vorfeld gehofft. Tim hat voll abgeliefert und sogar den Favoriten geschlagen“, kommentierte Ulla Ramge. Denn Lambert Leclezio aus Mauritius – im Vorfeld bereits als potenzieller Weltmeister gehandelt – landete mit 7,267 Punkten lediglich auf Rang drei. „Tim hat sein Programm hoch professionell durchgezogen und ist mit seinem bewährten Team so nah an seine Bestleistung gekommen, wie man für eine Medaille kommen muss“, sagte Vorberg. Für eine Überraschung sorgte der Kolumbianer Juan Martin Clavijo. Der 15-Jährige gewann auch die Abschlusskür deutlich und siegte souverän mit 7,812 Punkten in der Endabrechnung. Platz vier sicherte sich Gregor Klehe vom VV Ingelsberg mit 7,189 Punkten. Mit Adlon und Longenführer Alexander Hartl verwies er den Amerikaner Colton Palmer und den Italiener Giovanni Bertolaso auf die weiteren Plätze.

FN-press

Zurück