von

Trauer um Dr. Töpel

Dr. Reinhardt Töpel bei seinem Gewinn des Landesmeistertitels 2009

Dabendorf - Berlin-Brandenburgs Fahrsport-Gemeinde ist schockiert und voller Trauer:  Wenige Wochen nach seinem 70. Geburtstag ist Dr. Reinhardt Töpel, der stets so agile Chef des Reico-Unternehmens und zugleich erfolgreichen Zweispänner-Stalls in Nunsdorf, am 24. November in seinem Haus in Dabendorf plötzlich verstorben. Mit seinem nimmermüden Engagement war er ein großer Förderer in der Region, unterstützte besonders die Turniere in Klein Marzehns und Liepe  und war letztendlich der Garant, dass es sein Sohn Sebastian Warneck zu zwei Vize-Weltmeisterschaften und neun nationalen Titeln brachte.

Der aus dem Thüringischen stammende Töpel, der übrigens 2008 und 2009 mit den beiden Schimmeln Valmont und Valco die Berlin-Brandenburgischer Landesmeisterschaft gewann, hatte schon seit seiner Kindheit eine besondere Beziehung zu den Pferden, baute in Nunsdorf einen florierenden Stall auf und richtete sogar zweimal Deutsche Meisterschaften aus. Er selbst ließ es sich bis zum Schluss nicht nehmen, an jedem Wochenende die Leinen in die Hand zu nehmen und ausgiebige Trainingsrunden zu drehen, so dass er auch stets wusste, wie es um die verschiedenen Vierbeiner bestellt ist.

HAWI

 

 

 

Zurück