von

Rekord-Teilnehmerzahl bei WM in Drebkau

Drebkau - Die Pferde scharren bereits mit den Hufen. Ab Montag können sie dann auch jenes Terrain unter ihre wertvollen Beine nehmen, das vom Donnerstag an bis zum kommenden Sonntag Schauplatz der diesjährigen Zweispänner-Weltmeisterschaften auf der weitläufigen Anlage am Schlosspark Raakow in Drebkau ist. Ein absolutes Highlight in der Region! Oder wie es der LPBB-Präsident Peter Krause formuliert: „Ein Leuchtturm für unseren Landesverband Berlin-Brandenburg. Besseres hat es noch nicht gegeben – und wird auch so schnell nicht wieder der Fall sein.“

Nach Abschluss der Nennungsfrist sind beim WM-Organisationskomitee die Meldungen von insgesamt 84 Gespannen aus 24 Nationen eingetroffen – eine bislang noch nicht erreichte Zahl. Die Teilnehmerliste reicht von Argentinien über Australien, Kroatien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Polen, Schweiz, Südafrika bis USA. Natürlich ist auch Ungarn mit seinem Titelverteidiger Martin Hölle dabei.

Deutschland darf als Gastgeberland neun Fahrer stellen. Dabei handelt es sich – nach alphabetischer Reihenfolge - um Marco Freund (Dreieich), Sandro Koalick und Torsten Koalick (Drebkau), Arndt Lörcher (Wolfenbüttel), Anna Sandmann (Lähden), Stefan Schottmöller (Kraichtal), Lars Schwitte (Stadtlohn), Sebastian Warneck (Rangsdorf) und Jörg Zwiers (Emlichheim). Als Reservefahrer sind Marcella Meinecke (Eicklingen), Carola Slater-Diener (Hermsdorf) und Rainer Bruelheide (Halle) vorgesehen.

Wer in der für Medaillen chancenreichen deutschen Mannschaft starten wird, das ist noch offen. Die Entscheidung darüber soll erst am Mittwochvormittag, also wenige Stunden vor der offiziellen Auslosung beim sogenannten Vet-Check erfolgen. Nach den Erkenntnissen der zurückliegenden Saison dürfte allerdings an dem  zweifachen Deutschen Meister und Lokalmatadoren Sandro Koalick mit seinen Paradepferden Don Qui Chot, Fasco und Hertog Jan kein Vorbeikommen sein. Und auch Lars Schwitte besitzt gute Karten. Doch wer ist der Dritte im Bunde? Wird es gar eine Frau sein, Anna Sandmann, oder Sebastian Warneck, bei der letzten WM hinter Hölle im Einzelwettbewerb immerhin Vizemeister, doch in dieser Saison mit Schwächen unterwegs? Sicherlich für die beiden Bundestrainer Karl-Heinz Geiger und Eckhart Meyer keine leichte Aufgabe.

Ab Montag können sich die Teilnehmer erstmals mit den Bedingungen in Drebkau vertraut machen und bestimmte Abschnitte trainieren, ehe dann am Mittwoch um 15 Uhr der Einmarsch der Nationen und die offizielle Eröffnungsveranstaltung stattfindet, die unter der Schirmherrschaft des brandenburgischen Ministerpräsidenten Dietmar Woidke und des Landrates Harald Altekrüger steht.

Landesverbandspräsident Peter Krause, der am Schlusstag anwesend sein wird: „Schon jetzt möchte ich der Familie Koalick ein dickes Kompliment machen, was sie in der Vorbereitung alles auf die Beine gestellt haben. Das gilt auch für die Rahmenbedingungen, die einfach zu solch einem Meeting dazugehören. Unseren drei Berlin-Brandenburger Startern möchte ich alles erdenkliche Gute wünschen, vor allem dass sie ohne Schaden durch die Hindernisse kommen.“

So sieht dann der weitere Fahrplan aus:

Donnerstag und Freitag jeweils von 9 bis 17 Uhr die Dressurprüfungen. Abends Aftershow mit Vanessa Mai

Samstag: 9 bis 17 Uhr: Geländeprüfungen, gleichzeitig Schlossparkspektakel auf dem nebenan befindlichen Terrain. Abends 2. Lausitzer Oktoberfest mit Antonia aus Tirol

Sonntag ab 9 Uhr: Hindernisfahren, gegen 16 Uhr Siegerehrung, außerdem wieder das Schlossparkspektakel.


 

Zurück