von

Jubel auf dem Brandenburgischen Haupt- und Landgestüt Neustadt (Dosse)

Die neuen Landesmeister aus Berlin-Brandenburg im Dressur- und Springreiten 2014 - Foto: bjoern-schroeder.de
Die neuen Landesmeister aus Berlin-Brandenburg im Dressur- und Springreiten 2014 - Foto: bjoern-schroeder.de

Landesmeister werden in Neustadt (Dosse) ermittelt

Neustadt (Dosse) – Es gab einen riesigen Aufschrei, als der Chefbereiter des Brandenburgischen Haupt- und Landgestüts Neustadt fehlerfrei auf Arctos den Umlauf des Großen Preises des Landes Brandenburg absolvierte. Damit hatte er im letzten Springen, einer Springprüfung der Klasse S**, einen großen Schritt nach vorn im Titelkampf der Landesmeisterschaft gemacht. Eigentlich sollte Siegmar Stroehmer das Zweitpferd seiner Tochter Laura Strehmel nur ein wenig bewegen, denn die junge Reiterin ist auf dem Weg zu den Jugend-Europameisterschaften nach Arezzo (Italien). Der Papa ist dann auch ganz vorsichtig auf der ansonsten wilden Ehrenrunde aller Medaillenträger geritten, aber hat sich zuvor mit tollen Runden so fast heimlich den Titel gesichert – ganz bestimmt zur Freude seiner Tochter.

Zehn Reiter kamen noch nach dem Obersattelmeister des Landgestüts, alle mit Ambitionen auf den Landesmeistertitel. Doch die drei großen Favoriten, die zuletzt an den Start gingen, patzten alle. Der Vizelandesmeister des Vorjahres, Robert Bruhns (PSV Quitzow), hatte mit Bond James Bond drei Abwürfe. Damit waren für ihn alle Chancen dahin. Als letzter startete Max-Hilmar Borchert (RFV Stechlin/Menz) mit Caspino. Aber auch er machte auf der Zielgeraden in der dreifachen Kombination zwei Fehler und landete damit auf dem Vizemeisterplatz. Platz drei ging an Frank Krückel (RFV Schorfheide) mit Carrado. Der Sieg im „Großen Preis des Landes Brandenburg“ wurde in der Siegerrunde entschieden. Es siegte der Mecklenburger Heiko Schmidt (Neu Benthen) mit Chap. Riesenjubel gab es noch einmal auf den Tribünenplätzen, als Siegmar Stroehmer auch noch im Großen Preis mit nur einem halben Zeitfehler Platz zwei belegte.

Insgesamt wurden zehn Landesmeistertitel durch den Landesverband Pferdesport Berlin-Brandenburg im Dressur- und Springreiten vergeben.

Im Dressurviereck traten 23 Reiter-Pferde-Paare um die Meisterschaft Reiter Dressur an. Lediglich zwei davon waren Herren in der Armada der Damen. Erst in der Kür fiel die Entscheidung. Die Meisterschärpe konnte sich zum wiederholten Male Julia Voigtländer (RV Eichkamp Berlin) mit Christy umlegen lassen. Der Vizeplatz ging an Heike Bosse (RC Olympiastadion Berlin) auf Wera la Sol, vor Nadine Fliss (Blankenfelder RV) auf Rastelli.

Im Springreiten wird bei den Reitern auch der Titel der Damen getrennt von den Herren vergeben. Den sicherte sich Jasmin Selke-John (Pferdesportverein Pausin) mit Skipper. Silber ging in diesem Jahr an Juliane Enders (RV Stechlin-Menz) mit Estefania, vor Andrea Freye (RSG Alt Lübars) mit Quimerico Chico.

Neustadt (Dosse), „Die Stadt der Pferde“, machte ihrem Namen alle Ehre. Zum siebenten Mal war der Reit- und Fahrverein des Haupt- und Landgestüts Neustadt (Dosse) ein hervorragender Gastgeber für Ross und Reiter. Selbst einige Zuschauer ließen sich von den Temperaturen nicht abhalten, zur Landesmeisterschaft zu kommen – wie Bärbel Tiltmann aus Barsikow: „Mein Mann und ich sind immer hier auf dem Turnier. Und da hält man dann auch mal die Hitze aus, ich hab ja einen Sonnenhut zum Schutz.“ Großes Lob gab es von allen aktiven Teilnehmern, unter ihnen auch die schwedische Reiterin Denise Svensson. Sie startet gemeinsam mit ihrem Lebenspartner Heiko Schmidt für den Reitverein Neu Benthen (MV): „Das Turnier hier in Neustadt ist mein Lieblingsturnier. Es sind super Bedingungen, der Boden ist prima – sogar auf dem Abreiteplatz. Ich komme jedes Jahr gern hierher. Es ist eines der schönsten Sommerturniere für mich.“ Dieses Lob nimmt Turnierleiter Uwe Müller stellvertretend für alle am Erfolg dieses Turniers Beteiligten gern entgegen: „Unser Gestüt muss eine magische Anziehungskraft besitzen, wenn wir die positive Entwicklung der Starterfelder ansehen. Unser Dank gilt allen fleißigen Helfern, Sponsoren und Unterstützern“, bedankt sich Uwe Müller bei allen, insbesondere bei den Sponsoren, beim Landesverband Pferdesport Berlin-Brandenburg, bei der Stiftung Brandenburgisches Haupt- und Landgestüt und beim Land Brandenburg, um nur einige zu nennen.

Auch die siebente Auflage der Landesmeisterschaft war ein großer Erfolg. Alle Reiterinnen und Reiter kommen sehr gern auf das Brandenburgische Haupt- und Landgestüt Neustadt (Dosse).

Zurück