von

Fahrsport-Cup: Hauchdünne Entscheidung für Studier

Gesamtsieger Klas Studier hatte allen Grund zur Freude - Foto: Wille
Gesamtsieger Klas Studier hatte allen Grund zur Freude - Foto: Wille

Berlin - So spannend, so aufregend, so denkbar knapp ging es noch nie beim Berlin-Brandenburgischen Hallen-Fahrsport-Cup unter dem Funkturm zu. Erst der letzte von vier Durchgängen brachte die Entscheidung – und zwar zu Gunsten des Außenseiters Klas Studier vom RFV Wasserburg/Spantekow. Er, der erstmals dabei war, gewann die Gesamtwertung und damit den Großen Grüne Woche-Pokal mit 241,20 Sekunden hauchdünn vor Mario Schildt (Gestüt Ganschow/242,10) und Mathias Engelhard (RFV Kladrum/244,87). Das bedeutete einen Dreifach-Erfolg für die Starter aus Mecklenburg-Vorpommern.

Die eigentlichen Favoriten hatten bei den vier Fahrten jeweils einen dramatischen und folgenschweren Aussetzer, der sie um alle Chancen brachte. Bettina Winkler vom Gestüt Bretmühle patzte am ersten und Steffen Engelhard, der schon dreimal als Sieger dieses Events hervorging, am zweiten Tag. Kleiner Trost für beide, sie gewannen je eine Tageswertung. Darüber hinaus wurde Steffen Engelhard als bester Fahrer von Hippologica und Grüne Woche ausgezeichnet und bekam dafür als Sonderehrpreis einen Wochenend-Aufenthalt im Harz-Städtchen Friedrichsbrunn.

Ausgesprochen vom Pech verfolgt war Andreas Mahlow aus Klein Marzehns. Beim zweiten Durchgang des ersten Tages riss die Fahrleine, so dass er schweren Herzens aufgeben musste und nicht in die Gesamtwertung kam. Er hatte übrigens 2011 gewonnen.

Auch eine Mannschaftswertung wurde ausgetragen. Die beiden Schildt-Brüder Mario und Erhard siegten vor den beiden Engelhard-Brüdern Mathias und Steffen sowie der Kombination Klas Studier/Robert Blender.

Zurück