von

CSI Neustadt: Berlin-Brandenburg wiederholt Vorjahreserfolg

Berlin-Brandenburg triumphierte erneut im Mannschaftsspringen - Foto: bjoern-schroeder.de
Berlin-Brandenburg triumphierte erneut im Mannschaftsspringen - Foto: bjoern-schroeder.de

Neustadt (Dosse) - Das CSI Neustadt-Dosse ist gestartet. Mit dem Mannschaftsspringen der ostdeutschen Ländesverbände erlebte die Graf von Lindenau-Halle am Donnerstagnachmittag einen ersten Turnierhöhepunkt. Dabei konnte das gastgebende Team von Landestrainer Bernd Peters gleich einen Doppelerfolg feiern. So sicherte sich BerlinBrandenburg II mit Laura Strehmel auf Letkiss, Jessica Freye auf Beaujolais, Max-Hilmar Borchert auf Centina und Ludwig Sternberg auf Casper wie im letzten Jahr den Titelgewinn in dieser Prüfung. Auf dem zweiten Platz folgte Berlin-Brandenburg I mit Mareike Seefluth, Jasmin Selke John, Rick Siewert und Tatjana Fricke. Beide Teams hatten am Ende nur je vier Fehlerpunkte auf dem Konto. Rang drei ging an die Mannschaft aus Thüringen, gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

"So kann das Jahr weitergehen", freute sich Landestrainer Bernd Peters, dem es erstmals mit seinem Team gelang, den Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen.

Teilnehmer aus 12 Nationen eröffnen noch bis Sonntag, den 6. Januar beim CSI Neustadt-Dosse das Pferdesportjahr 2013.Aus Österreich, Belgien, Dänemark, Großbritannien, Deutschland, Hongkong, Irland, den Niederlanden, Finnland, Norwegen, Polen und der Schweiz kommen die sportlichen Gäste in die Graf von Lindenau-Halle. Dort geht es an vier Tagen in 26 Prüfungen um ein Gesamtpreisgeld von rund 72.000 Euro. Der „Löwenanteil“ entfällt dabei auf das CSI2* mit 58.000 Euro Preisgeld. Zwei der internationalen Prüfungen sind weltranglistenrelevant: Der Große Preis von Lübzer am Sonntag und der Preis der Deutschen Kreditbank AG am Samstag.

Zurück