von

Bundesnachwuchschampionat: Sensationeller Sieg für Lena Pede

Warendorf - Zum gleichen Zeitpunkt, da die deutschen Vielseitigkeitsreiter bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro um eine Medaille kämpften, stand für die hiesigen Talente eine  nicht weniger wichtige Prüfung auf dem Programm, das Bundesnachwuchs-Championat in Warendorf, die große Sichtung für die Olympioniken von morgen.

Es bestand ebenfalls aus der Dressur, dem Gelände und Springen sowie einem zusätzlichen Vormustern. Sensationelle Siegerin wurde die 14-jährige Lena Pede aus Liepe, die mit dem von ihrem Vater gezogenen Wallach Mr. Berny den Ponywettbewerb gegen insgesamt 38 Konkurrenten gewann. Mit der Gesamtzahl von 142 Punkten verwies sie Theresa Schulze-Wartenhost (Westbevern) auf Pascal (138) und Chiara Sophie Graage (Malente/Eutin) auf Schierensee (17,2) in die Schranken.

Was den Erfolg  so besonders wertvoll macht, ist die Tatsache, dass noch keine Teilnehmerin aus den neuen Bundesländern, geschweige denn aus dem Landesverband Berlin-Brandenburg, bei diesem Championat auf dem  ersten Platz landen konnte. Bernhard Pede, der nicht gerade zu überschwenglichen Kommentaren neigt, konnte sich kaum vor Freude fassen: „Was Lena mit ihrem Mr. Berny geleistet hat, das war absolute Klasse, mit einem Wort perfekt, was mir im Nachhinein auch alle Richter bestätigten. Nicht eine einzige Schwäche zeigten die beiden.“ Zweiter in der Dressur, Erste im schwierig zu bewältigenden Gelände, wo  allein 16 Teilnehmer scheiterten, und Erste im Stilspringen – was will man mehr.

Neben Lena Pede zeige der ebenfalls für den RV Wahlsdorf startende Kay Ahillen eine ansprechende Leistung, wurde 18. mit Lollypop bei den Ponys, gar 13. mit Lemarque bei den Großpferden.

Zurück